Max Zirngast ist Preisträger des „Dr. Karl Renner Solidaritätspreises“

Ein schwarzer Bleistift, frisch gespitzt

Wow. Das ist eine klare Botschaft der Solidarität!

Als am heutigen Tage die Nominierungen für den Dr. Karl Renner Publizistikpreis bekannt gegeben wurden, waren wir baff: Der „Dr. Karl Renner – Solidaritätspreis“ geht an Max Zirngast, wie die Jury heute bekannt gab. Überreicht wird der Preis durch Meşale Tolu Çorlu am 18. Dezember in Wien. ÖJC-Präsident und Juryvorsitzender Fred Turnheim: „Wir solidarisieren uns hiermit mit der 1. österreichischen Geisel Erdogans und fordern die sofortige Freilassung. Journalistische Recherchen über AKP und Kurden sind kein Verbrechen, sondern der Job von Journalisten“.

Die gesamte Begründung aus der Presseaussendung:

Die Jury des „Dr. Karl Renner Publizistikpreises“, Vorsitzender: Prof. Fred Turnheim (ÖJC-Präsident und Chefredakteur [Statement]), Dr. Susanne Ayoub (Radiojournalistin), Zoran Dobric (ORF-TV), Florian Höllerl MA (Chefredakteur 4NEWS), Mag. Helmut Kletzander (freier Journalist), Prof. Oswald M. Klotz (ÖJC-Vizepräsident und Chefredakteur [Statement]), Rainer Rosenberg (Preisträger für sein Lebenswerk 2017) und Mag. Nora Zoglauer (ORF) hat folgende Preise und Nominierungen vorgenommen:

„Dr. Karl Renner Solidaritätspreis“

Der in der Türkei inhaftierte österreichische Journalist und Aktivist Max Zirngast wurde 1989 in der Steiermark geboren und befindet sich seit dem 11. September 2018 in türkischer Haft. Er studierte Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien. Seit 2015 lebt, studiert und arbeitet er in der türkischen Hauptstadt Ankara. Zirngast schreibt für die deutsche Tageszeitung Junge Welt, für die Schweizer re:volt und das US-amerikanische Magazin „Jacobin“ über die Entwicklungen in der Türkei, setzte sich als Aktivist für kurdische Gruppierungen ein und studierte an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara Politikwissenschaft. Er setzt sich kritisch mit dem Regime von Recep Tayyip Erdoğan auseinander und beleuchtet insbesondere die Kurdenpolitik der türkischen Regierung.

Seit dem vergangenen Jahr vergibt der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) auch den „Dr. Karl Renner-Solidaritätspreis“. Er wurde im vergangenen Jahr den beiden deutschen, in der Türkei inhaftierten Journalisten Meşale Tolu Çorlu und Deniz Yücel zuerkannt. Beide sind wieder in Freiheit und konnten die Türkei verlassen.

Die deutsche Journalistin Meşale Tolu Çorlu wird nach Wien kommen und die Laudatio für Max Zirngast halten und den Solidaritätspreis übergeben.

ÖJC-Präsident und Juryvorsitzender Fred Turnheim: „Wir solidarisieren uns hiermit mit der 1. österreichischen Geisel Erdogans und fordern die sofortige Freilassung. Journalistische Recherchen über AKP und Kurden sind kein Verbrechen, sondern der Job von Journalisten“

(…)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.